Bürgerservice

BürgerInformationsSystem

Die Gemeinde Barleben bietet zusammen mit dem Landesportal des Landes Sachsen-Anhalt Ihren Bürgerinnen und Bürgern Hilfe bei der Orientierung zu den verschiedensten Verwaltungsangelegenheiten und Lebenssituationen. Das Bürgerinformationssystem gibt Auskunft zu den unterschiedlichsten Anliegen und über die zuständigen Behörden und Ansprechpartner. Über die Eingabe/n in den Suchfeldern Suchbegriff, Kategorie und Aufgabe oder über das Stichwortverzeichnis von A – Z können die Informationen und Zuständigkeiten zu den einzelnen Lebenslagen abgerufen werden.

Die Gemeinde Barleben ist eine kreisangehörige Gemeinde und nimmt daher nicht alle Aufgaben des öffentlichen Lebens wahr. Ist kein Ansprechpartner in der Zuständigkeit der Gemeinde Barleben angegeben, informieren Sie sich bitte auf den Seiten des Landkreis Börde oder im Landesportal Sachsen-Anhalt.


Ausbildungsförderung beantragen
[Nr.99022001017000, 99022001017001, 99022001017008, 99022001017009, 99022001018000 ]

Zuständige Behörde (BUS): Für den ausgewählten Wohnort ist leider keine Zuständigkeit eingetragen!

Sie wollen studieren oder eine schulische Ausbildung beginnen? Informieren Sie sich hier, über die finanzielle Unterstützung.

Allgemeine Informationen

Mit der Ausbildungsförderung (BAföG) können Sie unabhängig von Ihrer wirtschaftlichen Lage eine Schul- bzw. Hochschulausbildung absolvieren.

Wenn Sie eine schulische Ausbildung absolvieren, erhalten Sie das sogenannte Schüler-BAföG. Wenn Sie studieren, erhalten Sie das sogenannte Studenten-BAföG.

Ausbildungsförderung erhalten Sie für Ihren Lebensunterhalt und für Ihre Miete. Sie erhalten maximal die festgelegten gesetzlichen Pauschalen.

Die Höhe der Förderung hängt von Ihrem Einkommen und Vermögen ab. Dabei wird auch das Einkommen Ihrer Eltern und Ehepartner oder -partnerin berücksichtigt.

Eine Ausnahme bildet das elternunabhängige BAföG. Ob Sie einen Anspruch darauf haben, hängt von Ihrer Ausbildungsart und Ihrem Lebenslauf ab.

Das Studenten-BAföG wird zur Hälfte als Darlehen gewährt. Wenn Sie das Studenten-BAföG erhalten, müssen Sie also die Hälfte zurückzahlen.

Die Ämter für Ausbildungsförderung beraten Sie umfassend zur Ausbildungsförderung.

Zuständige Stelle

Bei einer schulischen Ausbildung wenden Sie sich an das Amt für Ausbildungsförderung Ihres Landkreises oder kreisfreien Stadt.

Bei einem Studium wenden Sie sich an das Amt für Ausbildungsförderung der Studenten-/Studierendenwerke oder an Ihre Hochschule selbst.

Voraussetzungen

Allgemeine Voraussetzungen:

  • deutsche Staatsbürgerschaft,
  • oder europäische Staatsbürgerschaft mit der Erlaubnis zum Daueraufenthalt,
  • oder andere Ausländer bzw. Kinder von Ausländern mit Daueraufenthaltserlaubnis
  • Bei einem Bachelorstudium haben Sie das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • Bei einem Masterstudium haben Sie das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • Sie haben nicht genügend Einkommen oder Vermögen um Ihren Lebensunterhalt während der Ausbildung oder des Studiums zu bestreiten
  • Es ist Ihre 1. Förderfähige Ausbildung oder
  • Es ist Ihre 2. Förderfähige Ausbildung, die auf die 1. Ausbildung aufbaut und fachlich weiterführend ist

Je nach Art der Ausbildung können weitere Voraussetzungen notwendig sein.

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag (Formblatt 01)
  • Lebenslauf
  • Nachweis über Ihr Einkommen und Vermögen
  • bei elternabhängiger Förderung: Formblatt 03 und Nachweis über das Einkommen Ihrer Eltern und Ehegatten/Ehegattin
  • ggf. Nachweis zu Ihrem Mietverhältnis
  • ggf. Nachweise zur Kranken- und Pflegeversicherung

Fristen

Sie sollten den Antrag spätestens in dem Monat vor Beginn der Ausbildung bzw. Studium stellen. in dem Ihre Ausbildung beginnt.

Anträge / Formulare

Sie können die Ausbildungsförderung online beantragen.

Weitere Informationen

Ob Ihre Ausbildung BAföG förderfähig und Ihre Ausbildungsstätte anerkannt ist, richtet sich nach den jeweiligen offen zugänglichen „Ausbildungsstättenverzeichnissen“ des Bundeslandes bei der Sie Ihre Ausbildung oder Ihr Studium absolvieren werden.

Beachten Sie, dass Sie bei betrieblichen Ausbildungen kein BAföG beantragen können, sondern Ihren Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bei der Bundesagentur für Arbeit prüfen lassen können.