Baum soll Vielfalt der Familie symbolisieren                                           

Anlässlich des „Tag der Familie“ am 15. Mai hat das Barleber „Netzwerk Familie“ einen Apfelbaum gepflanzt. Der Apfelbaum ist veredelt und vereint vier verschiedene Sorten. „Das symbolisiert sehr gut die Familie, die auch ganz unterschiedliche Charaktere vereint“, sagte Katja Klommhaus, Gleichstellungsbeauftrage des Landkreis Börde. Jörg Brämer vom Nabu Barleben brachte das besondere Gehölz zusammen mit einigen Kindern in den Boden (Bild). Dabei gab er den Anwesenden gleich einige Pflanztipps. So ist es hilfreich, den Wurzelballen mit den Fingern etwas aufzulockern. Das regt das Wachstum der Pflanze an. Das ausgehobene Loch wurde mit einem Drahtgeflecht ausgelegt. „So hat die Wühlmaus keine Chance an die Wurzeln zu kommen. Die zerlegt so einen Baum in kurzer Zeit, noch bevor er richtig anwachsen kann“, so der Experte.

Der veredelte Apfelbaum wurde auf der Grünfläche neben dem Bahnhof gepflanzt. „Diesen Standort haben wir gewählt, da die gesamte Grünfläche zukünftig als Blühwiese entwickelt werden soll“, erklärte Evelyn Brämer vom Netzwerk Familie. Der Apfelbaum war der erste Schritt.

Der Baum wurde von der Bundesinitiative „Lokale Bündnisse für Familie“ zur Verfügung gestellt. Unter dem Motto „Familie ist alles – und noch mehr“ haben die lokalen Familiennetzwerke mit verschiedenen Aktionen bundesweit auf ihre Arbeit aufmerksam machen wollen.

Baumpflanzaktion Netzwerk Familie

 zurück