Neue Großanlage zur Proteinextraktion geht in Betrieb       

Nach 15 Monaten Bauzeit hat der „Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e. V.“ (PPM) seine neue Forschungsanlage im Technologiepark Ostfalen in Betrieb genommen. Unter den Gästen für die Einweihung der Pilotanlage zur Proteinextraktion war auch Bürgermeister Frank Nase. In seinem Grußwort merkte der Bürgermeister an, dass der Technologiepark Ostfalen (TPO) auch „Dank der Unternehmensförderungen durch das Land“ kontinuierlich wachse. „Dabei entwickelt sich der TPO von einem überwiegend von Produktion und Dienstleistung geprägten Wirtschaftsstandort zunehmend auch als ein bedeutender Forschungsstandort im Land Sachsen-Anhalt“, so Frank Nase.

Der Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e. V. befasst sich seit 15 Jahren mit alternativen funktionellen Proteinen und hat unterschiedliche Verfahren zu deren Gewinnung entwickelt. Darüber hinaus führte PPM in den vergangenen Jahren zahlreiche nationale und internationale Symposien zu den Themen Pflanzen- und Insektenproteine durch und hat sich damit einen hervorragenden Ruf in der Fachwelt erworben. Mit der Errichtung der neuen Versuchshalle im Technologiepark Ostfalen setzt PPM nun einen weiteren Meilenstein, um die Forschung auf dem Gebiet der „Proteine“ weiter voranzutreiben.

Das Projekt wurde vom Land Sachsen-Anhalt mit Mitteln aus dem Förderprojekt „Forschung ausstatten“ unterstützt. Rund drei Millionen Euro hat PPM in die neue Forschungsanlage in Barleben und in den Standort in der Berliner Chaussee in Magdeburg investiert.

Bildtext: Bürgermeister Frank Nase (re.) und Wirtschaftsförderer Sven Fricke (li.) gratulierten Dr.-Ing. Sara Hadjiali, Geschäftsführerin PPM e. V., und Eike Döpelheuer, Vorstandsvorsitzender PPM e. V., zur Einweihung der neuen Forschungsanlage im Technologiepark Ostfalen in Barleben.

Einweihung_Forschungsanlage_PPM

 zurück