Neuer Sand für den Strand                                                     

Das Erholungscenter Jersleber See soll als touristisches Ausflugsziel weiter ausgebaut und bekannter gemacht werden. Die Gemeinde Barleben hat dafür verschiedene Investitionsmaßnahmen über einen Zeitraum von mehreren Jahren geplant. So soll beispielsweise das Strandband eine Auffrischungskur erhalten, Strandkörbe und Sonnenschirme angeschafft werden. Bungalows und Minihäuser, auch Tiny House genannt, sollen weitere Übernachtungsgäste anziehen. Neben dem vorhandenen Beachvolleyballfeld, der Minigolfanlage und dem Grillplatz sollen die Freizeitangebote noch vielfältiger werden.

Erste Aktivitäten sind bereits im Gange. So wird derzeit der Sandstrand am nördlichen Seeufer erneuert. Mit mehreren LKW-Ladungen werden insgesamt 2400 Tonnen feiner Sand angeliefert und in dem Bereich verteilt. „In diesem Zuge werden wir hier auch mehr Platz für unsere Gäste schaffen. Rund 50 Meter wird der Sandstrand verbreitert“, erklärt Mitarbeiter Patrick Säuberlich.

Derzeit bereitet sich das Team des Erholungscenter Jersleber See auf eine baldige Öffnung vor. Die „Sieben-Tage-Inzidenz“ im Landkreis Börde liegt seit mehreren Tagen unter 100. „Bleibt das so, werden wir diesen Donnerstag den Campingbetrieb starten“, so Säuberlich. Dann gilt, dass Dauercamper auch über Nacht auf dem Campingplatz bleiben dürfen. Bisher müssen sie das Areal um 20 Uhr verlassen. Auch Kurzcamping und die Anreise mit dem Wohnmobil werden dann möglich sein.

Zum Hygienekonzept gehört, dass der Zugang zum Jersleber See ausschließlich über den Haupteingang am Infocenter erfolgt. Besucher müssen einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter ist als 24 Stunden. Vollständig Geimpfte und Corona-Genesene müssen den entsprechenden Nachweis per Impfausweis bzw. Nachweis vom Gesundheitsamt erbringen. „Für die lückenlose Kontaktrückverfolgung nutzen wir die Luca-App“, sagt Patrick Säuberlich. Besucher sollten sich also die „Luca-App“ auf ihr Smartphone laden. Für diejenigen, die kein Smartphone nutzen, ist weiterhin die analoge Kontaktdatenerfassung möglich.

Der Beginn der Badesaison ist ab 1. Juni geplant. Vorausgesetzt die „Sieben-Tage-Inzidenz“ bleibt unter 100. Die Vorbereitungen dafür laufen. Momentan werden durch die Rettungsschwimmer die Bojen verankert, die den Nichtschwimmerbereich kennzeichnen. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes haben kürzlich die ersten Wasserproben zur

Qualitätsbestimmung entnommen. In den vergangenen Jahren hatte der Jersleber See durchgehend eine hervorragende Wasserqualität und war unter anderem auch deswegen beliebt bei erholungssuchenden Badegästen.

Bürgermeister Frank Nase weiß um den Erholungsfaktor, der vom Jersleber See ausgeht, und ist überzeugt, dass sich mit dem erneuerten Sandstand das „Urlaubsgefühl bei den Gästen noch einmal deutlich verstärken“ wird.

Bildtext: Thomas Schäfer vom Wirtschaftshof der Gemeinde Barleben verteilt den Sand mit Hilfe einer Kettenraupe über den gesamten Strandbereich. Rund 50 Zentimeter dick wird die neue Sandschicht.   

Sand Jersleber See Kettenraupe

Bildtext: Mit schweren LKW wird der neue Sand an den Jersleber See gefahren. 

Sand Jersleber See Kipper

 zurück