Start für kommunales Glasfasernetz

Die Gemeinde Barleben hat im Oktober mit dem Bau des kommunalen Glasfasernetzes begonnen. Bei einem symbolischen ersten Spatenstich in Meitzendorf fiel das offizielle „Go“ für den gemeindlichen Breitbandausbau. Dafür trafen sich Bürgermeister Frank Nase, Ortsbürgermeister Peter Hiller, die Vorsitzenden der Gemeinderatsfraktionen sowie Vertreter der ARGE Breitband des Landkreis Börde und der am Netzausbau beteiligten Unternehmen TKI, MRK und DNS:NET.
„Meitzendorf ist die Ortschaft mit der schlechtesten Anbindung. Deshalb beginnen wir hier“, sagte Bürgermeister Frank Nase. Gleichzeitig betonte er, dass es mit dem Breitbandausbau in der Gemeinde Barleben „zwar etwas länger gedauert“ hat, die Gemeinde aber dafür gut vorbereitet ist und die „Probleme, die in anderen Kommunen aufgetreten sind, sich hier nicht wiederholen“.
Matthias Pohler vom Planungsunternehmen TKI kündigte an, dass es hier „in den nächsten Wochen zügig losgehen wird“. Bis Juni 2021 sollen 14 Kilometer Tiefbauarbeiten in Meitzendorf fertig sein. Im März kommenden Jahres wird in Barleben Nord mit dem Bau begonnen. „Am Ende werden rund 90 Kilometer Trasse gebaut sein und etwa 3.800 Wohneinheiten in rund 2.500 Häusern mit einem Glasfaseranschluss versorgt sein“ so Pohler.

Der Bau des kommunalen Glasfasernetzes in der Gemeinde Barleben erfolgt in zwei Ausbaustufen. In der ersten Ausbaustufe wird die Ortschaft Meitzendorf komplett ausgebaut sowie in der Ortschaft Barleben der Bereich nördlich der Bahngleise. In der zweiten Ausbaustufe wird dann nahezu der gesamte Rest der Ortschaft Barleben mit Glasfaser versorgt. Die Ortschaft Ebendorf ist vorerst aus der ersten Ausbaustufe herausgenommen, da hier bereits Telekommunikationsunternehmen privatwirtschaftlich die Versorgung der Haushalte mit Glasfaseranschlüssen übernommen haben. Wird es in Ebendorf dennoch unterversorgte Gebiete geben, sollen diese so genannten Weißen Flecken in die zweite Ausbaustufe aufgenommen werden.

Ob Filme und TV-Sender über das Internet streamen, Homeoffice, Videokonferenzen oder Telemedizin. Für all diese digitalen Anwendungen mit einem hohen Datenvolumen ist ein ultraschneller Internetanschluss unerlässlich. Mit dem kommunalen Glasfasernetz sind Übertragungsraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde möglich.

Bildtext: Mit einem symbolischen Spatenstich in Meitzendorf hat die Errichtung des kommunalen Glasfasernetzes für die Gemeinde Barleben begonnen.

Spatenstich_kommunales_Glasfasernetz

 zurück