Startschuss zu Barlebens
 Jubiläumsfeierlichkeiten
 

Startschuss zu Barlebens JubiläumsfeierlichkeitenNun geht`s richtig los! Nach dem Theaterstück „Wie Barleben auf eine Kaiserurkunde kam“ am 13. März dieses Jahres fiel nun am letzten Aprilfreitag der offizielle Startschuss zu den Feierlichkeiten des Gemeindejubiläums. Dies mit einem Festakt in der Aula des Internationalen Gymnasiums „Pierre Trudeau“.

Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff hielt vor 200 Gästen, unter ihnen Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht, der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalts, Jürgen Leindecker, sowie Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen, die Festrede und erinnerte daran, dass es Barleber aus vielen Jahrhunderten waren, die den Ort zu dem machten, was er heute ist.

„Bei allen Problemen, die es selbstverständlich dort gibt, wo gearbeitet wird, steht Barleben im Jubiläumsjahr doch gut da. Wir haben viel auf den Weg gebracht, um Barleben als familienfreundliche und innovationsfreudige Gemeinde zu entwickeln. Im Wettbewerb der Kommunen sind wir sehr gut positioniert. Wir sind in Barleben so weit gekommen, weil die hier ansässigen  Unternehmen und Geschäfte zu diesem Standort stehen und weil sich seine Bürgerinnen und Bürger für ihre Belange, aber auch das Wohl aller engagieren. Und dafür möchte ich heute allen Barleberinnen und Barlebern ganz herzlich danken. 

Eine lebendige, dynamische Gemeinde kann es nur geben, wenn alle daran mitwirken“, sagte der Bürgermeister. Während der 100-minütigen Festveranstaltung hatten zahlreiche Künstler der Region die Möglichkeit, Kostproben ihres Könnens zu geben: Zupforchester Dahlenwarsleben, Sängerin Agnes Bryja, Voices only, Saxophonquartett sowie Kenny & Frank. Letztere hatten den nachhaltigsten Auftritt, denn ihr Barleber Song wird sicher nicht nur die Jubiläums-Feierlichkeiten bis zum 17. Juni begleiten. Ihr „Oh mein Barleben, du Perle in der Börde“ wird fortan musikalisch von dem künden, was während der offiziellen Reden mehrfach lobend über die Gemeinde hervorgehoben wurde.