Konturmarkierung für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr    

In unserer Sicherheitsstruktur sind die Berufs- und die Freiwilligen Feuerwehren ein unverzichtbarer Bestandteil. Ihre vornehmliche Priorität ist es, Menschen, Tiere und Sachwerte in konkreten Gefahrensituationen zu retten, zu schützen und zu bergen. Daneben umfasst das breit gefächerte Aufgabenspektrum natürlich das Eingreifen und Hilfeleisten bei Bränden, Unfällen oder in Katastrophensituationen. Bei ihren Einsätzen kommen die Kameraden jedoch immer wieder auch selbst in große Gefahr.

Um die Sicherheit der Einsatzkräfte zum Beispiel bei Einsätzen auf der Autobahn weiter zu erhöhen, hat die Gemeinde Barleben kürzlich die Einsatzfahrzeuge der Ortsfeuerwehr Barleben mit einer Kontur- und Warnbeklebung ausgestattet. Die Fahrzeuge wurden an den Seiten und am Heck mit einer gelb/rot reflektierenden Folie versehen. „Dadurch werden unsere Einsatzfahrzeuge von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen. Im Einsatzfall unter schlechten Sichtverhältnissen wie Dunkelheit, Nebel und Regen ist das ein Plus an Sicherheit für unsere Einsatzkräfte“, sagt Danny Fritze, stellvertretender Ortswehrleiter der Barleber Feuerwehr.  

Ein lang gehegter Wunsch der Kameraden wurde damit erfüllt. Einen großen Anteil daran hat Max Bertram, Geschäftsführer des „Hotel Sachsen-Anhalt“ in Barleben. Er spendete 1.500 Euro für die insgesamt 5.000 Euro teure Maßnahme. „In einer Gemeinde sollte man sich gegenseitig unterstützen. Letztendlich profitieren auch wir als Hotel von einer gut ausgerüsteten Feuerwehr und motivierten Kameraden“, so Bertram.

Möglichst bald sollen nun auch die Einsatzfahrzeuge der Ortswehren in Meitzendorf und in Ebendorf eine Warnbeklebung bekommen. Das 2014 für die Ebendorfer Ortswehr angeschaffte Löschfahrzeug verfügt bereits über eine solche Konturen- und Heckbeklebung.

Bildtext: Mit einem Scheck über 1.500 Euro hat sich das Hotel Sachsen-Anhalt an der Kontur- und Heckbeklebung der Feuerwehreinsatzfahrzeuge beteiligt. Der Geschäftsführer Max Bertram überreichte den symbolischen Scheck an Bürgermeister Frank Nase.


Warnbeklebung Feuerwehreinsatzfahrzeuge

zurück