Delegation aus der Ukraine zu Gast     

Eine Delegation aus der Ukraine war für mehrere Tage in Barleben zu Gast. Bei einem offiziellen Empfang in der Gemeindeverwaltung Barleben haben Bürgermeister Frank Nase, der stellvertretende Bürgermeister Jens Sonnabend, der  Gemeinderatsvorsitzende Ulrich Korn sowie der Leiter des Unternehmerbüros Sven Fricke und Sören Herbst, Mitglied im Europäischen Ausschuss der Regionen, die 15-köpfige Abordnung aus der Gemeinde Shyroke im Südosten des Landes begrüßt. Begleitet wurde der Besuch in Barleben von Vertretern der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Berlin, die den kommunalen Erfahrungsaustausch mit einer einhundertprozentigen Förderung finanziert. 

Während des fünftägigen Aufenthalts standen neben Gesprächen zu kommunalen Themen unter anderem auch die Besuche des Kommunalservice für Abfallwirtschaft in Wolmirstedt/Elbeu und des Wolmirstedter Wasser- und Abwasserzweckverbandes (WWAZ) auf dem Programm. „In der Gemeinde Shyroke mit 28 Ortschaften existiert bisher kein kommunal gesteuertes Abfallsystem, wie wir es in Deutschland kennen. Das Interesse und der Bedarf an einem Wissensaustausch sind diesbezüglich sehr groß“, erläutert Sven Fricke.

Die Ukraine befindet sich derzeit in einem bedeutenden Reformprozess. Die Dezentralisierung ist dabei die Wichtigste aller Reformen. Unterstützt wird dieser Prozess von der Europäischen Union. Seit März dieses Jahres sind Barleben und Shyroke Teilnehmer einer EU-Initiative. Dabei werden drei ukrainische Einheitsgemeinden sowie drei Regionen mit der gleichen Anzahl an Gebietskörperschaften aus Mitgliedsstaaten der EU in Verbindung gebracht, um in den Austausch zu treten sowie partnerschaftlich an der Entwicklung ihrer Gemeinden mitzuwirken. „Die Gemeinde Barleben ist die einzige deutsche Kommune bei dieser EU-Initiative. Das wird in Brüssel positiv wahrgenommen“, sagt Sören Herbst, Mitglied im Europäischen Ausschuss der Regionen in Brüssel.

Seit dem ersten Kontakt hat die Gemeinde Shyroke bereits einige Initiativen übernommen. „In Sachen Wirtschaftsförderung  haben wir eine separate Internetseite erstellt und führen regelmäßige Wirtschaftstreffen mit unseren Unternehmen durch“, sagt der Bürgermeister Denis Korotenko. Weiterhin berichtet er, dass ein Mitarbeiter für den Bereich Feuerwehr eingestellt und damit beauftragt wurde, angelehnt an die Strukturen in Deutschland, eine Freiwillige Feuerwehr aufzubauen. Dass die Stadt Magdeburg im Rahmen ihrer Partnerschaft mit der Oblast (Bezeichnung für großen Verwaltungsbezirk) Saporischja ein außer Dienst gestelltes, aber voll ausgerüstetes Löschfahrzeug abgibt, und Saporischja entschieden hat, dieses Fahrzeug in der Gemeinde Shyroke einzusetzen, kommt Bürgermeister Korotenko dabei sehr entgegen.

Am Ende des Besuches der ukrainischen Delegation in der Gemeinde Barleben haben die Bürgermeister Frank Nase und Denis Korotenko die Absicht erklärt, sich auch zukünftig auszutauschen und in verschiedenen Bereichen zu unterstützen. So wird Barleben weiterhin den Aufbau von Wirtschaftsstrukturen begleiten und seine Erfahrungen in der Investitionsförderung in die Zusammenarbeit mit Shyroke einbringen. Auf dem Grundsatz der Gegenseitigkeit der gemeinsamen EU-Initiative hat Bürgermeister Frank Nase nachdrücklich angeregt, eine durch die Ukraine organisierte Kooperationsbörse für Unternehmen stattfinden zu lassen, an der auch Firmen aus Barleben teilnehmen sollen. „Es darf allgemein nicht der Eindruck entstehen, der Nutzen sei einseitig. Das ist nicht im Sinne dieser EU-geförderten Projekte und auch nicht in meinem“, erklärte der Bürgermeister.

Bildtext Barleben und die ukrainische Gemeinde Shyroke sind Partner in einer EU-Initiative. Für mehrere Tage besuchte kürzlich eine Delegation aus Shyroke die Gemeinde Barleben. Bürgermeister Frank Nase empfing die Teilnehmer in der Gemeindeverwaltung Barleben.

Delegation_Ukraine_Gruppe

Bildtext: Das Unternehmerbüro der Gemeinde Barleben hatte für die ukrainische Delegation unter anderem den Besuch des Kommunalen Entsorgungsbetriebes in Wolmirstedt/Elbeu organisiert. Die Ukraine steht vor der Aufgabe, ein vollstrukturiertes Abfallentsorgungssystem ähnlich wie in Deutschland einführen zu wollen. 

Delegation_Ukraine_Besuch_Abfallwirtschaft

zurück