Drei auf einen Streich - Schützenverein holt Wettkämpfe nach    

Nach mehreren Wochen des Verzichts auf das aktive Vereinsleben, hatten die Barleber Schützen einiges aufzuholen. Gleich mehrere Wettkämpfe haben die Schützenbrüder und Schützenschwestern am vergangenen Julisamstag (11.07.) nachgeholt. Allerdings war das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln auch hier das Gebot der Stunde. So durften bei den Wettkämpfen nur zwei Schützen gleichzeitig auf die Schießanlage. Die Standaufsichten hatten Maskenpflicht. Die Schützen mussten nach jedem Durchgang die Waffen desinfizieren. Außerdem hatten sich alle Teilnehmer in einer Kontaktpersonenliste einzutragen. „Das war schon eine besondere Situation für uns. Das hat uns jedoch nicht davon abgehalten, unser erstes gemeinsames Treffen auf der Schießanlage voll zu genießen“, sagt Vereinsvorsitzender Ulrich Dürrmann.
Drei besondere Wettkämpfe, das „Schießen um den Pokal des Bürgermeisters“, der „Pokal der Majestäten“ und der „First Lady Pokal“, wurden auf einen Tag zusammengelegt.

Beim Pokal des Bürgermeisters wurde in zwei Klassen (Männer und Frauen) geschossen. Die Entfernung zum Ziel betrugt 50 Meter. Von 13 Schuss kamen zehn in die Wertung. Die Platzierten bei den Damen sind: 1. Platz: Gitta Grützer (94 Ringe), 2. Platz: Martina Graeveling (92 Ringe) und 3. Platz: Gisela Scherlitz (89 Ringe). Bei den Herren mussten zwischen den Plätzen 1 und 2 zwei Stechen geschossen werden. Die Platzierten bei den Herren sind: 1. Platz: Dirk Jenrich (94 Ringe), 2. Platz: Friedrich Tope (94 Ringe) und 3. Platz: Uli Dürrmann (92 Ringe).

Beim „Pokal der Majestäten“ dagegen gab es keine Klassen. Hier traten die amtierenden und alle bisherigen Majestäten des Barleber Schützenvereins gegeneinander an. Geschossen wurde mit dem Kleinkaliber-Gewehr, offene Visierung, also mit Kimme und Korn, drei Schuss stehend aufgelegt. Den 1. Platz sicherte sich Ulrich Dürrmann (27 Ringe). Auf den 2. Platz schaffte es Dirk Jenrich (25 Ringe) und auf Platz 3 Martina Graeveling (24 Ringe).
Wie der Name schon sagt, ist der „First Lady Pokal“ ein Wettschießen nur für die weiblichen Mitglieder des Barleber Schützenvereins. Geschossen wurde mit einem Kleinkaliber-Revolver, freihändig auf eine Entfernung von 25 Meter. Gitta Grützer schaffte es mit 29 Ringen auf Platz 1. Ihr folgten mit 27 Ringen Doreen Sticklatt auf Platz 2 und mit 17 Ringen Martina Graeveling auf Platz 3.  

Bildtext: Der Barleber Schützenverein holte an einem Tag gleich mehrere bislang aufgeschobene Wettkämpfe nach. Die Siegerehrung der drei Erstplatzierten übernahm Bürgermeister Frank Nase. Von link: Gitte Grützner, Frank Nase, Ulrich Dürrmann, Dirk Jenrich

Schützenverein BM Pokal Siegerehrung

 zurück